Ein neues Zuhause

Podestbau als Stellplatz

Damit die AVA – der zukünrtige Name der Tahowa  – in unmittelbarer Nähe des heutigen Eigners weiter umgebaut werden konnte, brauchte es eine aufwändig konstruiertes Podest, damit die 3.5 Tonnen auch in einer schrägen Einfahrt im Lot standen. Nach Fertigstellung des Podest wurde zuerst ein Belastungstest gefahren, welcher hier im Zeitraffer zu sehen ist:

Der Transport

Am 5.9.2105 wurde dann die AVA transportbereit, so dass sie auf dem Landweg ihre nächste Reise antreten konnte. Dies war für alle Beteiligten ein auffregender Moment und brauchte neben potenten Zugfahrzeugen auch eine gehörige  Portion an kräftigen Armen, insbesondere um den 12 m langen Mast auf der AVA zu befestigen und ihn anschliessend wieder herunterzuholen.

Das Trockendock

Nach der Überführung musste aus dem Freiluft-Dock ein Trockendock gebaut werden. Auf Grund der Höhe der AVA inklusive der Podesthöhe, der Hanglage und der knappen Platzverhältnisse eine sehr grosse Herausforderung. Doch im Dezember 2015 war das Werk vollbracht.

Ein Gerüst als Arbeitsbühne und Zugang zur AVA.
Ein Gerüst als Arbeitsbühne und Zugang zur AVA.